FH D [Logo]
Fachhochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences


FB7 [Logo]
Fachbereich Wirtschaft
Department of Business Studies

FVW [Logo]
Forschungsschwerpunkt Kommunikationsforschung

„Darf’s ein bisschen mehr sein?“ – Kommunikationsforscher der FH Düsseldorf untersuchen den Blickverlauf an Bedientheken im Supermarkt


Der Forschungsschwerpunkt Kommunikationsforschung an der Fachhochschule Düsseldorf untersucht innerhalb eines mehrstufigen Forschungsprojekts den Einsatz von Bildschirmen am Point of Sale, also zum Beispiel in Supermärkten. Es wurden bereits ein Test in einem Supermarkt in Niederkassel und in einem Getränkemarkt in Rommerskirchen durchgeführt. Beim aktuellen Test wurde am 11. Februar 2011 im EDEKA Markt Krämer in Wuppertal-Vohwinkel mit mehreren Kunden eine Blickaufzeichnung durchgeführt. Hierbei trugen die Kunden des Supermarkts eine Brille, die zum einen das Blickfeld filmt, zum anderen das linke Auge. „In der Auswertung kann dann analysiert werden, wohin der Kunde geschaut hat“, so Alexander Jürgens, wissenschaftlicher Mitarbeiter am FSP Kommunikationsforschung. Bei der Brille handelt es sich, um ein erst seit kurzem erhältliches Spezialgerät des schwedischen Herstellers Tobii, der vor allem im Bereich der Assistenzsysteme führend ist. Die Brille ist im Gegensatz zu früheren Modellen anderer Hersteller bequem zu tragen, leicht und schränkt die Testperson nicht in ihrer Bewegungsfreiheit ein. „Dadurch gibt es kaum Einflüsse auf das Blickverhalten durch die Brille“, erklärte Jürgens weiter.

 

Damit können die Wissenschaftler herausfinden, wo hingeschaut wird und was der Kunde beim Einkauf besonders intensiv betrachtet. „Wir sind froh als eine der ersten Hochschulen in Deutschland über dieses sehr portable Gerät zu verfügen“, sagt Prof. Dr. Pagel, Sprecher des Forschungsschwerpunkts und Professor für Kommunikation und Multimedia am Fachbereich Wirtschaft der FH Düsseldorf. Ein Team von vier Wissenschaftlern der FH war vor Ort, sprach potentielle Kunden an, begleitete den Test und führte nach dem Einkauf Interviews mit den Kunden.Der aktuelle Fokus des Forschungsschwerpunkts liegt auf der Bewegtbildkommunikation, daher wird im Rahmen dieser Studie vor allem die Betrachtung von Bildschirmen im Supermarkt untersucht. Erste Ergebnisse der vorgangengen Tests zeigen, dass diese vor allem in Wartephasen etwa an Pfandautomaten und Bedientheken genutzt werden. Weitere Auswertungen sollen neben der Wahrnehmung (Wird der Monitor gesehen?“) auch die Nutzung (Werden die Inhalte, z.B. Videos, Fotos, Informationen betrachtet und verarbeitet?“) und die Wirkung (Werden die Monitore positiv vom Kunden aufgenommen? Wird der Kunde gut und fair informiert?) umfassen. „Die Untersuchung hilft uns den Herstellern und Marktbetreibern Hinweise und Handlungsempfehlungen für die Platzierung und die Inhalte der Monitore zu geben und das Verhalten der Kunden besser zu verstehen.“, so Prof. Dr. Pagel.

 

Die Studie wird in Kooperation mit der Visual Merchandising Initative (VMI e.V.) durchgeführt. Bei diesem Test war außerdem die Herstellerfirma der Waagen mit Monitor „Bizerba“ beteiligt.

 

Forschungsschwerpunkt Kommunikationsforschung

 

Der Forschungsschwerpunkt Kommunikationsforschung ist ein vom Land NRW anerkannter Forschungsschwerpunkt der Fachhochschule Düsseldorf. Mit den beteiligten Fachbereichen Wirtschaft, Design sowie Sozial- und Kulturwissenschaften ist er interdisziplinär ausgerichtet. In besonderem Maße ist der Forschungsschwerpunkt Kommunikationsforschung die Forschungsplattform für die Studiengänge im Bereich Kommunikations-, Multimedia- und Marktmanagement am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Düsseldorf.

 

VMI e.V. (Visual Merchandising Initative)

 

Ziel unserer Arbeit ist die Definition von Rahmenbedingungen und Empfehlungen, die die Standardisierung von Verfahren, Technologien und deren Schnittstellen ermöglichen. Die VMI bietet somit Handel, Industrie und Dienstleistern ein Szenarium zur Optimierung des Angebots und seiner Präsentation.

 

Der Verein hat die Aufgabe, die Zusammenarbeit der Mitglieder zu fördern, sowie die Interessen gegenüber der Öffentlichkeit, öffentlichen Instituten und sonstigen Dritten auch im Namen des Vereins wahrzunehmen.



Foto oben: Proband im Supermarkt. Mit der Brille können die Wissenschaftler herausfinden, wo hingeschaut wird und was der Kunde beim Einkauf besonders intensiv betrachtet – Fotos(2): Katrin Mollekopf, FSP Kommunikationsforschung

Foto unten: Mitarbeiter des Forschungsschwerpunktes Kommunikationsforschung (v.l.n.r.) Janina Sauer, Alexander Jürgens und Janina Günther untersuchten den Blickverlauf an Bedientheken im Supermarkt.